Ornamentrauschen (AUT) & Tomaga (UK)

14.7.2019 / Einlass: 19:00 / Konzert: 20:00

Ornamentrauschen

Bei SOG brachte der Wiener Komponist Stefan Fraunberger das Kesselhaus solo mit einem Hackbrett zum Erzittern. Nun wird Ornamentrauschen das Kesselhaus mit Hackbrettern und an orientalische Klänge angelehnte Musik zum Schwelgen bringen. Das Projekt „Ornamentrauschen“ spielt mit der Akustik des Raumes und trat bislang in Kirchen und anderen akustisch besonderen Orten auf. Fraunberger spricht dabei von einer „sonischen Architektur“ die in den Raum gebaut werde und von einem „unregulierten Grenzfluss der Landschaft und Form“ bilde. Assoziativ wie diese Beschreibungen werden die Bilder zwischen Orient und Okzident sein, die die Zuhörer*innen im Kesselhaus imaginieren werden. Das Ensemble besteht aus: Stafen Franuberger (Komposition, Hackbrett), Sakina Tayana (Gesang), David Schweighart (Schlagwerk), Schayan Kazemi (Komposition, Hackbrett) und Özgün Yarar (Rohrhalsflöte = Ney).

 

Tomaga

Die BBC bezeichnete Tomaga als „eine der besten Livebands“. Der Sound der britischen Band changiert visuell und schwelgend zwischen: Industrial, Jazz und Minimalmusik. Das Duo bestehend aus den Multiinstrumentalisten: Valentina Magaletti und Tom Ralleen spielte am 10.5.2019 ein von „Spex“ organisiertes Konzert im Berliner HAU2. Bei diesem Konzertabend waren neben Tomaga auch für Bamberger*innen alte Bekannte dabei: Pierre Bastien (spielte 2016 bei FK:K) und Joasihno (spielten im letzten Jahr bei FK:K). Bevor die Weltenbummler*innen Tom und Valentina nach nach Bamberg kommen spielten sie a la “Bilder einer Ausstellung” in verschiedenen Museen und beim eben genannten BBC. Es wird minimalistisch, sphärisch und perfekt fürs Kesselhaus!