Die Tänzerin Wiebke Zetzsche und der Musiker Jakob Fischer führen in Kooperation mit dem Franz KAfkA e.V. im Frühjahr 2018 das partizipative Tanzprojekt “listen to movement” durch. Die Kunstformen Zeitgenössischer Tanz und Elektronische Musik werden einem breiten Kreis von Teilnehmenden angeboten, die sich im Projekt selbst erproben und künstlerisch kennenlernen können. Explizit eingeladen und aktiv ins Projekt eingebunden werden gehörlose Menschen. Diese werden nicht als Benachteiligte behandelt, “weil sie nicht hören können” – sondern sie werden Vorbilder für eine elementare Form des Ausdrucks: die Kommunikation via Gebärden, durch körperliche Bewegungen, Aktionen, Mimik und Gestik, verwendet kein Tänzer, kein Schauspieler, kein Künstler so selbstverständlich wie gehörlose Menschen. Die Gebärdensprache wird vom Kommunikationsmedium zur künstlerischen Triebfeder erklärt. Die Choreografie, der Tanz und die Musik werden ihre Inspiration aus der sprachlosen Kommunikation schöpfen.